Berlin muss in den Bau-Modus wechseln

Bauoffensive

Der Senat muss jetzt sofort in den aktiven Bau-Modus wechseln. Die Stadt braucht 200.000 neue Wohnungen bis 2030. Dies wird eine enorme Herausforderung – gerade hinsichtlich des stotternden Berliner Verwaltungsmotors. Die ersten 100 Tage werden richtungsweisend sein. Es wird sich schnell zeigen, ob Frau Lompschers Nachbesetzung dieses Amt weiter als Basiscamp ideologischer Träumereien mit gezielter Eskalation versteht oder endlich den Weg findet hin zu einer Wohnungsbaupolitik, die sich an die Erfordernisse der Berlinerinnen und Berliner richtet.

Wir haben schon mal vorgearbeitet – unser Programm für die ersten 100 Tage des neuen Bausenators:

  1. Sofortiger Umbau der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zur Bau-Behörde.
  2. Schaffung ressortübergreifender Steuerungsgruppen.
  3. Digitalisierung von Planungs- und Genehmigungsprozessen.
  4. Einführung eines Baulückenkatasters.
  5. Aktivierung von Bauland in Bundesbesitz.
  6. Dachgeschossausbau vorantreiben.
  7. Keine Tabus in der Randbebauung des Tempelhofer Feldes!
  8. Vermittlung zwischen Mietern und Vermietern, statt Konfrontationskurs.
  9. Landesbauordnung vereinfachen und Mieten-TÜV einführen.
  10. Hochhäuser als Lösung verstehen.

Mehr zu unseren Ideen könnt ihr in unserem Positionspapier nachlesen.