Das Baulückenkataster – die Suchmaschine für den Wohnungsbau

Berlin wächst, aber das Bauland wird immer knapper. Um den dringend benötigten Platz für Wohnraum zu schaffen wird die Nachverdichtung der Stadt immer wichtiger. Jedoch gibt es in Berlin keine allgemeine, öffentliche Möglichkeit, sich einen Überblick über vorhandene Baulücken zu verschaffen. Aus diesem Grund wollen wir, dass Berlin ein Baulückenkataster einführt, wie es beispielsweise in Frankfurt (Oder) oder auch in Stuttgart schon genutzt wird. Das Kataster soll Ort und Eigentumsverhältnisse, sowie die Qualität der Freiflächen auflisten. Das so erfasste Flächenpotential muss schnellstmöglich genutzt werden, um die Wohnungsbau-Offensive für Berlin endlich voranzutreiben. Dies ist ein Hebel, um Mieterinnen und Mieter dauerhaft zu entlasten.

In Zusammenarbeit mit der Firma CBRE haben wir ein „Baulückenkataster-Dummy“ gebaut, einen Prototypen der auf Grundlage älterer Daten ein Potenzial erfasst, dass wir bis auf jeden einzelnen Bezirk heruntergebrochen haben.

 

 

Unser Antrag auf die Einführung eines Baulückenkatasters soll der erste Schritt hin zu einer mietensenkenden Neubauoffensive sein. Mit dieser Baulücken-Suchmaschine schaffen wir wieder Ordnung und Überblick im dringend notwendigen gemeinsamen Handeln von Verwaltung und Wohnungswirtschaft. Ein Baulückenkataster beschleunigt den Vorgang des Wohnungsbaus, der unsere Mieten auf einem bezahlbaren Niveau hält.