Mit den Berliner Fitness-Centern fit durch die Krise kommen

Die Corona-Pandemie hat die Berliner Fitness-Center nach der zwei Schließung in massive wirtschaftliche Bedrängnis gebracht. Stillgelegte Mitgliedschaften, keine neuen Kunden und fehlende Verkäufe von Fitness-Produkten in den Centern verschärfen die Situation zunehmend. Was fehlt, ist Planungssicherheit und eine echte Perspektive. Der Arbeitgeberverband deutscher Fitness- und Gesundheits-Anlagen schätzt allein für 2020 einen Umsatzrückgang von 865 Millionen Euro.

Dabei brauchen Berlinerinnen und Berliner Fitness-Center mehr denn je. Mangelnde Bewegung durch Lockdown und Home-Office führen zwangsläufig zu schlechter Fitness. Zudem kann ein Training im Fitnessstudio oder unter Outdoor-Anleitung die COVID-19-Risikofaktoren und damit die Gefahr eines schweren Krankheitsverlaufs erheblich mildern, da körperlich aktive und fitte Menschen eine SARS-CoV-2-Infektion in der Regel besser bewältigen.

Einige Berliner Fitness-Center haben auf die Schließungen kreativ reagiert und überdachte Outdoor-Fitness-Anlagen eröffnet. Bedauernswerterweise haben die Ordnungsämter diese nach kurzer Zeit geschlossen. Für uns zeigt dies: Der Senat möchte nicht mit den Fitness-  Centern sprechen.

Wir wollen gemeinsam mit den Fitness-Centern die Krise durchstehen und ihnen, genauso wie dem Vereinssport eine Perspektive bieten, wie sie während und nach der Krise wieder auf die Beine kommen können. Dazu schlagen wir folgende Maßnahmen vor:

  1. Outdoor-Fitness zulassen

Fitness-Center sollen ihr Angebot nach draußen verlagern dürfen, wenn sie das Abstandsgebot einhalten, die Anmeldungen für den Besuch digital erfassen, die Anzahl der Personen begrenzen und die stetige Einhaltung der Hygieneregeln unter den Besucherinnen und Besuchern beaufsichtigen.

  1. Indoor-Fitness mit klaren Regeln wieder öffnen

Neben den üblichen Maßnahmen wie Desinfektions- und Mindestabständen gelten ausschließlich digitale Terminbuchungen, die entsprechend eine vollautomatische Nachverfolgung ermöglichen. Mitarbeiter vor Ort sind auf die Einhaltung der Hygieneregeln zu schulen. Daneben muss ein Lüftungskonzept vorliegen.

  1. Nachpandemisches Fitness-Programm für jede und jeden

Derzeit dürfen Krankenkassen gemäß dem “Leitfaden Prävention” der Krankenkassen nur besondere Kurse in Fitness-Centern bezahlen. Diesen Leitfaden wollen wir dahingehend verändern, dass bei nachgewiesenen regelmäßigen Besuchen innerhalb eines Jahres und das erfolgreiche Beenden eines durch ausgebildete Trainerinnen und Trainern begleiteten Sportprogramms eine teilweise Erstattung des Beitrags erfolgen kann.